Gesundheitsversorgung

30 Millionen Euro für innovative Projekte in NRW

In Nordrhein-Westfalen sind in der ersten Runde des Wettbewerbs „Gesünder.IN.NRW“ 19 Projekte für eine Förderung ausgewählt worden. An sie fließen die ersten 30 von insgesamt 100 Millionen Euro.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Ein hochpräzises Operationssystem für von Tumoren befallene Kieferknochen, die Herstellung Temperatur-resistenter Impfstoffe oder eine interaktive Plattform für Menschen, die häusliche Pflegearbeit leisten – das sind Projekte aus Nordrhein-Westfalen, die mit Mitteln des Landes und der Europäischen Union gefördert werden.

Für den Innovationswettbewerb „Gesünder.IN-NRW stehen insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung. In einer ersten Runde erhalten davon jetzt 19 Projekte die ersten 30 Millionen Euro. Bei dem Wettbewerb geht es um forschungsintensive Themen aus den Bereichen Spitzenmedizin, Medizintechnik, Lebenswissenschaften, Ernährungswissenschaften und Pharmazie. Zu den Schwerpunkten gehören die Gesundheitsförderung und -versorgung in der Fläche, die Prävention sowie die nachhaltige und gesunde Ernährung.

Angesichts der Herausforderungen durch den Fachkräftemangel und die Demografie nehmen NRW und die EU Geld in die Hand, um die Entwicklung von neuen Produkten, Technologien und Dienstleistungen durch Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Ich bin davon überzeugt, dass die sehr vielfältigen und wissenschaftliche Disziplinen überschreitenden Projekte, die wir jetzt in der ersten Runde auszeichnen konnten, ihren Teil dazu beitragen werden, die medizinische und pflegerische Versorgung in unserem Land zu verbessern.“ (iss)

Mehr zum Thema

Statistisches Bundesamt mit Zahlen zu Beschäftigten im Gesundheitswesen 2022

Mitarbeiterplus in der Pharmabranche, Minus bei den Apotheken

Quorum offenbar verfehlt

Pflegekammer in Baden-Württemberg vor dem Aus?

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kammerversammlung

ÄKNo-Präsident Henke stellt sich nicht mehr zur Wahl

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll