Berufspolitik

50 Kliniken in Bayern wollen ambulant arbeiten

WÜRZBURG (sto). Für die Zulassung zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus nach Paragraf 116b SGB V liegen in Bayern derzeit etwa 50 Anträge von bayerischen Krankenhäusern vor. Darunter sind auch Anträge aller fünf bayerischen Universitätskliniken.

Veröffentlicht:

Bisher sei im Krankenhausplanungsausschuss allerdings noch keine Entscheidung gefallen, berichtete der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Klaus Ottmann, beim Bayerischen Ärztetag in Würzburg. Die KV Bayerns (KVB) prüfe jeweils die vertragsärztliche Versorgungssituation. Es finde aber keine Bedarfsprüfung statt, erklärte Ottmann. Eine Besonderheit in Bayern sei, dass auch nach möglichen Kooperationsmodellen mit Vertragsärzten gefragt wird.

Darüber hinaus gebe es für die Krankenhäuser inzwischen einen sehr detaillierten Anforderungskatalog, der die sachlichen und personellen Voraussetzungen beschreibe. Verlangt werde außerdem der Nachweis von einrichtungsübergreifenden Maßnahmen zur Qualitätssicherung.

Zwar würden einvernehmliche Regelungen angestrebt. Gleichwohl müsse mit Klagen von Vertragsärzten oder von konkurrierenden Krankenhäusern gegen Bescheide gerechnet werden, erklärte Ottmann. Dabei müsse jedoch eine Wettbewerbsbeeinträchtigung mit einer eventuellen existenziellen Gefährdung nachgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher