Schleswig-Holstein

5000 Flüchtlinge haben E-Karte

Veröffentlicht: 02.06.2016, 16:17 Uhr

KIEL.Bislang sind in Schleswig-Holstein rund 5000 Asylbewerber von der AOK Nordwest mit der elektronischen Gesundheitskarte ausgestattet worden. Die AOK ist allerdings nicht für alle Kreise zuständig, so dass die tatsächlich ausgehändigte Zahl an Gesundheitskarten höher liegen wird.

Eine landesweite Zahlenübersicht liegt noch nicht vor. Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) sieht den Zwischenstand aber als Beleg, dass die elektronische Gesundheitskarte bei den Flüchtlingen ankommt. Schleswig-Holstein hatte die Karte zu Jahresbeginn eingeführt, um den Zugang zu medizinischen Leistungen zu vereinfachen. "Die Entscheidung, welche medizinische Hilfe akut erforderlich ist, gehört in die Hand von Ärzten", so Alheit. (di)

Mehr zum Thema

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Während Corona-Pandemie

Heilmitteltherapie per Videoleitung möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden