„Beschämend“

AGVP-Chef Greiner wirft Politik Schweigekartell bei Pflegekrise vor

Heime gehen pleite, Pflegedienste kommen Anfragen kaum hinterher: Der Chef des Arbeitgeberverbands Pflege, Thomas Greiner, fordert Regierung und Opposition auf, gegenzusteuern. Die Etatpläne wiesen in die völlig falsche Richtung.

Veröffentlicht:
„Bundestag darf Altenpflege-Krise nicht weiter ignorieren“: Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbands Pflege.

„Bundestag darf Altenpflege-Krise nicht weiter ignorieren“: Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverbands Pflege.

© Dirk Pagels / SULUPRESS.DE / picture alliance

Berlin. Der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) hat vor einer drohenden Unterversorgung pflegebedürftiger Menschen gewarnt. „Das ist die Realität“, sagte Verbandschef Thomas Greiner am Mittwoch. Regierung und Opposition verlören über die Krise in der Altenpflege aber „kein Wort“, so Greiner. „Dieses Schweigekartell ist beschämend.“ Ampel- wie Oppositionsfraktionen müssten sich „endlich“ um die Situation der Einrichtungen in der Langzeitpflege und um die „Not“ pflegender Angehöriger kümmern.

Scharfe Kritik äußerte Greiner an Karl Lauterbach (SPD). „Wenn der Bundesgesundheitsminister von einem konsolidierten Gesundheitsetat spricht, offenbart das seine Ignoranz angesichts der brisanten Situation der Altenpflege.“ Die soziale Pflegeversicherung blutet aus – „und der Haushalt fügt ihr eine weitere klaffende Wunde zu“.

Laut den Etatplänen für 2024 soll der jährliche Bundeszuschuss zur Pflege in Höhe von einer Milliarde Euro wegfallen. Zur Kompensation sollen die Einzahlungen in den Pflegevorsorgefonds gekürzt werden. Der Fonds ist für die Babyboomer angelegt, wenn diese in den 2030er-Jahren das pflegebedürftige Alter erreichen. „Angemessene und ausreichende Finanzierung der Altenpflege sieht anders aus“, kommentierte Greiner. (hom)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Lesetipps