FDP-Abgeordneter

AMNOG: Ullmann fordert angepasste Nutzenbewertung für Orphan Drugs

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP plädiert für eine Anpassung des AMNOG, um dem raschen Fortschritt in der Methoden- und Studienentwicklung bei seltenen Erkrankungen gerecht zu werden.

Veröffentlicht:

Berlin. Anlässlich des Tags der Seltenen Erkrankungen am 29. Februar hebt der Arzt und gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Professor Andrew Ullmann die Bedeutung der Wissenschaft und Forschung für die Betroffenen hervor. Wie es in einer Mitteilung seines Büros vom Dienstag heißt, fordere er eine Anpassung des AMNOG an die sich rasch wandelnde Forschungslandschaft.

„Ich wünsche mir mehr Forschung im Bereich der seltenen Erkrankungen. Dazu benötigen wir eine Reform hin zu einem innovativen AMNOG mit einer veränderten Form der Nutzenbewertung für die Orphan Drugs“, so Ullmann.

Bei den Seltenen Erkrankungen seien nicht die Krankheitsbilder selten, sondern die Menschen, die von einer bestimmten Erkrankung betroffen sind. Um diesen Menschen die bestmögliche Therapie anzubieten, müssten die Orphan Drugs gefördert und Anreize geschaffen werden. „Durch den raschen Fortschritt in der Methoden- und Studienentwicklung sind wir gut beraten, wenn wir das diesbezüglich auch das AMNOG in den Blick nehmen und es an sich ändernde wissenschaftliche Umfeld agil anpassen“, verdeutlicht Ullmann. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Als stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat Dr. Beate Kolb-Niemann nicht nur die psychosomatische Versorgung in der Region entscheidend mitgeprägt. Indem sie somatisch orientierten Ärzten die Augen für die psychosomatische Dimension von seltenen Erkrankungen öffnet, trägt sie zu einer ganzheitlichen Betreuung Betroffener bei.

© [M] Kolb-Niemann; gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Wenn man auf Anhieb nichts findet, ist es nicht immer die Psyche

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken