AOK Bayern stellt Pflegenetzen ein gutes Zeugnis aus

MÜNCHEN (sto). Die Bewohner von Pflegeheimen, die in Bayern im AOK-Pflegenetz betreut werden, benötigen etwa ein Drittel weniger Krankenhausbehandlungen als nicht eingeschriebene Heimbewohner.

Veröffentlicht:

Das geht aus der wissenschaftlichen Evaluation hervor, die erstmals nach drei Jahren Pflegenetz-Praxis von der AOK Bayern vorgelegt wurde. Nach der Studie wird in Bayern durchschnittlich jeder Heimbewohner einmal pro Jahr ins Krankenhaus eingeliefert. Im Pflegenetz bleibt dies jedem Dritten erspart.

"Das Ergebnis zeigt, dass die Vernetzung von Pflegeheim, Ärzten und Klinik die medizinische Versorgung und in der Folge die Lebensqualität der Pflegebedürftigen deutlich verbessert hat", kommentierte der Vorstandsvorsitzende der AOK Bayern, Dr. Helmut Platzer. Dieses Ergebnis sei der verstärkten Präsenz von Pflegenetzärzten in den Heimen und der engeren Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten zu verdanken. Die Pflegenetze der AOK als Zusammenschluss von Leistungserbringern zur ambulanten medizinischen Versorgung von Pflegeheimbewohnern gibt es seit 2006 in Bayern.

Derzeit bilden 73 Pflegeeinrichtungen in sieben bayerischen Städten mit rund 1800 Bewohnern, rund 160 Ärzte und zehn Krankenhäuser acht AOK-Pflegenetze.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA