Medizinprodukte

AOK-Chef fordert zentrale Zulassung

Veröffentlicht:

BERLIN. Eine zentrale Behörde für die Zulassung von Hochrisiko-Medizinprodukten und ein einheitliches Qualitätssiegel hat der Chef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, gefordert.

Bei einem Treffen mit Vertretern der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments und weiteren Gesundheitsexperten in Brüssel kritisierte er die aktuelle Zulassungspraxis: "Wenn ein Hersteller zwischen fast 80 Benannten Stellen in Europa für die CE-Kennzeichnung seines Produktes wählen kann, geht er lieber dorthin, wo die Hürden nicht so hoch sind."

Der aktuelle Entwurf für eine EU-Verordnung zur Zulassung von Medizinprodukten vernachlässige Aspekte der Patientensicherheit, sagte Graalmann.

Benannte Stellen in Deutschland sind unter anderen die TÜVs. (af)

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Soziale Gesundheit

Beschäftigte im Homeoffice sind leistungsfähiger

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron