Chatbot

AOK-Nordost startet virtuelle Pflegeberatung

Mit einem Pflegechatbot, einem technischen Dialogsystem, will die Krankenkasse die Pflegestützpunkte in der Coronazeit entlasten.

Von Mit einem Pflegechatbot will die Krankenkasse die Pflegestützpunkte in der Coronazeit entlasten. Veröffentlicht:

Berlin. Bei Fragen rund um die Pflege können Ratsuchende nun entsprechende Antworten bei „Eva“, was für „Eingeben, Verarbeiten, Antworten“ steht, finden. Die AOK Nordost hat den Chatbot – ein technisches Dialogsystem, mit welchem via Texteingabe kommuniziert werden kann – „Eva“ entwickelt, um speziell den großen Beratungsbedarf während der Corona-Zeit zu stemmen.

Rund um die Uhr beantwortet die virtuelle Pflegeassistentin unter www.aok.de/nordost/pflegechat allgemeine Fragen. Nutzer können Stichwörter oder ganze Sätze eingeben zum Beispiel: „Wer legt fest, welchen Pflegegrad ich erhalte“ oder „Ich benötige einen Rollator“.

Die kurzen Antworten von „Eva“ werden mit Videos und Bildern ergänzt. Bei weiteren individuellen Fragen wird der Kontakt zu den Pflegeberatern in den Servicecentern oder den neutralen Pflegestützpunkten empfohlen. (mas)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf

Was ist das optimale Blutdruckziel für den systolischen Blutdruck bei Frauen?

Kardiovaskuläres Risiko steigt

Systolischer Blutdruck über 100 mmHg – für Frauen zuviel?