Südwesten

AOK erhöht IvF-Zuschuss

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg zahlt zusätzlich zur hälftigen Finanzierung durch alle Krankenkassen ab Juli ein weiteres Viertel der Behandlungskosten für die künstliche Befruchtung (IvF).

Bezahlt werden den betroffenen Frauen somit 75 Prozent der Kosten für drei IvF-Zyklen. Dafür müssen beide Partner bei der Südwest-AOK versichert sein.

Eine entsprechende Änderung bei den Satzungsleistungen hat der Verwaltungsrat der Landes-AOK beschlossen, heißt es. Dabei hebt die Kasse die Altersgrenze für die Patientinnen auf.

Laut Gesetz ist die Kostenübernahme nur bei Frauen bis zum 40. Lebensjahr möglich. Bei Frauen über 40 Jahre muss der Arzt die Erfolgsaussicht einer IvF bestätigen. Zudem dürfen keine besonderen gesundheitlichen Risiken zu erwarten sein.

Die jährlich rund 30.000 Schwangeren der AOK Baden-Württemberg erhalten zudem bestimmte, nicht verschreibungspflichtige apothekenpflichtige Arzneimittel bezahlt, so die Kasse.

Dies betreffe Präparate mit den Wirkstoffen Eisen, Magnesium und/oder Folsäure als Monopräparate oder Kombinationspräparate. Der Arzt könne diese Medikamente auf grünem Rezept verordnen, die Kasse erstatte sie den Versicherten dann zu 100 Prozent, so die Südwest-AOK. (fst)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Ambulantisierung der Medizin

Barmer will mehr Vertragsarzt und weniger Krankenhaus

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit