Rheinland/Hamburg

AOK mit geringem Überschuss

Veröffentlicht: 17.07.2014, 14:43 Uhr

KÖLN. Die AOK Rheinland/Hamburg hat im vergangenen Jahr 1,3 Milliarden Euro für die ambulante ärztliche Versorgung ausgegeben (plus 9,8 Prozent). Bei den Zahnärzten verzeichnete die Kasse eine Steigerung von 14,4 Prozent auf 333 Millionen, im Krankenhausbereich gab sie mit 2,9 Milliarden Euro 4,9 Prozent mehr aus als 2012.

Vorstandschef Günter Wältermann bezeichnete die Kostensteigerungen als bedenklich. "Daher erwarten wir von der Bundesregierung, dass uns in Zukunft mehr Freiräume gegeben und die Verteilung der Mittel des Gesundheitsfonds fairer geregelt werden", sagte er.

Insgesamt betrug das Haushaltsvolumen 8,2 Milliarden Euro (plus 3,4 Prozent). Die Kasse erwirtschaftete 2013 einen Überschuss von drei Millionen Euro. (iss)

Mehr zum Thema

Zahngesundheit

Deutlich mehr Karies bei Kindern als angenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

COVID-19

Deutsche Hydroxychloroquin-Studien ausgesetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden