Südwesten

AOK plädiert für regionale Zusatzbeiträge

Veröffentlicht:

STUTTGART/BERLIN. Die AOK Baden-Württemberg unterstützt den Vorstoß von Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) nach mehr Regionalität in der GKV. Dieser hatte gefordert, Versorgungsverantwortung sollte zusammen mit der Rechtsaufsicht auf Landesebene angesiedelt sein.

Die Südwest-AOK plädiert darüber hinaus dafür, dass bundesweite Kassen je nach Land unterschiedliche Zusatzbeiträge erheben können. Dann könnten bundesweit agierende Kassen ausgabendeckende Zusatzbeiträge auf Ebene der Bundesländer kalkulieren und erheben, so der Vorschlag.

Dieser sei in der Vergangenheit auch von der Monopolkommission und dem wissenschaftlichen Beirat zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs beim Bundesversicherungsamt erhoben worden.

Gäbe es regionalen Versorgungs- und Preiswettbewerb, könnten Versicherte bei der Kassenwahl Leistung und Preis genau vergleichen, hieß es. (eb)

Mehr zum Thema

BKK-Auswertung

Pflegeheime bleiben Hotspot der Corona-Pandemie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Die Erforschung neuer Therapieansätze bei COVID-19 läuft auf Hochtouren. Bei Colchicin gab es nun jedoch einen Rückschlag.

Corona-Studien-Splitter

Corona: Studie mit Hoffnungsträger Colchicin gestoppt