Krankenkassen

AOK warnt vor Kippen des Austauschgebots

Veröffentlicht:

STUTTGART/BERLIN (fst). Die AOK macht Front gegen die von der Union geplanten Änderungen für Rabattverträge. Vorgesehen ist in einem Papier von vier Gesundheitspolitikern, dass das Substitutionsgebot für Apotheker bei wirkstoffgleichen, rabattgeregelten Präparaten abgeschafft werden soll.

"Das würde das Ende der Rabattverträge bedeuten", kritisiert Dr. Christopher Hermann, der Rabattverträge federführend für das AOK-System aushandelt. Allein im laufenden Jahr betrage das Einsparvolumen durch Rabatte für die AOK 520 Millionen Euro. Die Union dagegen beziffert die GKV-weiten Einsparungen auf lediglich 380 Millionen Euro.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel