Sachsen

AOK will mehr Spezialisierung in Kliniken

Veröffentlicht: 18.11.2019, 15:14 Uhr

Dresden. Die AOK Plus fordert die Krankenhäuser in Sachsen zu einer stärkeren Spezialisierung auf. „Immer noch bieten zu viele Krankenhäuser bei planbaren Eingriffen ein zu breit gefächertes Leistungsspektrum an“, sagte Vorstandsvorsitzender Rainer Striebel. „Dabei können Spezialisierungen die Behandlungsqualität erhöhen und Risiken für Patienten nachweislich senken.“

Patienten seien im Krankheitsfall bereit, auch weitere Wege in Kauf zu nehmen, wenn dafür die Behandlungsqualität steige. „Wir fordern daher die Kliniken und die zukünftige Landesregierung auf, im Interesse der Patienten die Spezialisierung von Krankenhäusern bei planbaren Operationen deutlich stärker voranzutreiben“, ergänzte Striebel. (sve)

Mehr zum Thema

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Exklusiv Selektivverträge

Kassenwettbewerb: Katz und Maus mit der Aufsicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden