20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Dr. Andreas Philippi (SPD)

Veröffentlicht:
Dr. Andreas Philippi (SPD)

Dr. Andreas Philippi (SPD)

© Sascia Philippi

Dr. Andreas Philippi (SPD)

Dr. Andreas Philippi (SPD)

© Sascia Philippi

Dr. Andreas Philippi, geboren 1965 in Marburg, ist Chirurg und für die SPD mit einem Direktmandat in Göttingen in den Bundestag eingezogen. In Bad Zwesten hat er 1984 sein Abitur abgelegt. Bereits zwei Jahre zuvor ist er mit 17 Jahren in die SPD eingetreten. Nach dem Zivildienst ging er zum Medizinstudium nach Göttingen und arbeitet dort seit Anfang der 90er-Jahre als Arzt, zuerst in der Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie an der Universitätsmedizin Göttingen, dann als Facharzt für Chirurgie und Notfallmedizin. Seit 2009 ist er niedergelassener Chirurg im MVZ in Herzberg. Seit 2011 ist Philippi Mitglied der SPD-Kreistagsfraktion – zunächst in Osterode, und danach im neuen Landkreis Göttingen.

Außerdem ist er stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Ausschusses für Soziales und Gesundheit im Kreistag Göttingen. Seit Mai 2021 ist er Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Göttingen. Er hat sich für die Versorgung mit Hebammen in der Region eingesetzt. Philippi ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder. (cben)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Leitartikel

Ärzte stehen bei der Ampel in der zweiten Reihe

Koalitionsvertrag

Die Gesundheitspolitik der Ampel-Koalition

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet