KV

Ärzte in Westfalen-Lippe verschreiben kostenbewusst

Veröffentlicht:

KÖLN. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) nimmt ihre Mitglieder gegen vermeintliche Kritik seitens der AOK Nordwest in Schutz.

"Durch ihre kostenbewusste Verordnung von Arzneimitteln haben die Kassenärzte in Westfalen-Lippe dafür gesorgt, dass die Ausgabensteigerungen der Krankenkassen für Arzneimittel in unserem Landesteil im Jahr 2015 deutlich unter dem Bundesdurchschnitt lagen", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Er verweist darauf, dass die gesetzlich Versicherten in Westfalen-Lippe im vergangenen Jahr im Schnitt Arzneimittel für 538 Euro verordnet bekommen hatten, im Bundesdurchschnitt waren es 584 Euro.

Die Differenz bedeute für die Kassen in Westfalen-Lippe eine Ersparnis von 331 Millionen Euro. Während die Arzneimittelausgaben bundesweit um 4,2 Prozent gestiegen sind, waren es in Westfalen-Lippe nur 3,2 Prozent. Das zeige, dass die Ärzte dort besonders kostenbewusst verordneten, betont der KVWL-Chef.

Ihn ärgert deshalb die Überschrift einer Pressemitteilung der AOK Nordwest "Arzneimittel-Ausgaben in Westfalen-Lippe auf Rekordhoch". Das sei irreführend. "Es wird der Eindruck erweckt, als ob die Ärzte in Westfalen-Lippe rekordmäßig viele Arzneimittel verordnen", kritisiert Dryden.

Die AOK weist allerdings in ihrer Mitteilung explizit darauf hin, dass der Verordnungsdurchschnitt in Westfalen-Lippe unter dem Bundesdurchschnitt liegt.

Der Schwerpunkt der Veröffentlichung liegt in der Kritik an den Preisen für neue patentgeschützte Arzneimittel. Hier sieht Kassenchef Tom Ackermann weiterhin politischen Handlungsbedarf. (iss)

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken