Ärzte und Apothekerwerben für Wirkstoffverordnung

NEU-ISENBURG (run). In seltener Einigkeit werben KBV und der Bundesverband der Apotheker ABDA derzeit für ein Konzept, bei dem die Wirkstoffverordnung im Vordergrund steht.

Veröffentlicht:
Auf den Wirkstoff kommt es an: KBV und ABDA setzen auf Wirkstoff-Rezepte.

Auf den Wirkstoff kommt es an: KBV und ABDA setzen auf Wirkstoff-Rezepte.

© unpict / fotolia.com

Das Konzept sieht vor, dass Ärzte in der Therapie künftig den Wirkstoff, Menge, Dosierung und Therapiedauer festlegen, Apotheker hingegen das Arzneimittel wählen - bei Generika innerhalb eines definierten Preiskorridors.

Verordnungsgrundlage soll ein von Ärzten und Apothekern gemeinsam entwickelter, bundesweit einheitlicher Medikationskatalog auf der Basis gesicherter Leitlinien und Empfehlungen sein.

Die propagierten Vorteile der verstärkten heilberuflichen Kooperation: mehr Therapiesicherheit für Patienten, weniger Regressdruck für Ärzte, mehr Freiheit bei der Arzneiwahl für Apotheker und weniger Kosten für das Gesundheitswesen.

Nach Zahlen, die vor Kurzem auf Presseveranstaltungen der Apothekerkammern Nordrhein und Niedersachsen genannt wurden, sollen Einsparungen in Milliardenhöhe durch den kassenübergreifenden Medikationskatalog erreicht werden.

"Ablauf und Rollenverteilung sind klar, nun muss das Konzept Widerhall bei der Politik und den Krankenkassen finden", hieß es auf Anfrage zum weiteren Vorgehen bei der ABDA.

Erste Maßnahmen gibt es zumindest in Westfalen-Lippe, wo Kassenärztliche Vereinigung (KVWL) und Apothekerkammer und -verband sich zu weiterführenden Gesprächen getroffen haben. "Wir wollen erreichen, dass der Patient, der immer in dieselbe Apotheke kommt, dort auch immer dasselbe Medikament erhält", sagte KVWL-Vize Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Lesen Sie dazu auch: Papiertiger ABDA-KBV-Konzept?

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

GKV in Nöten

Lauterbachs Gesetzesgewitter setzt Krankenkassen unter Druck

Unternehmen

Roche erwirbt Zugang zu RNA-Technologie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt