Medikationsplan

Ärzte wollen Apotheker einbinden

Veröffentlicht: 29.09.2016, 14:45 Uhr

BERLIN. Der Spitzenverband der Fachärzte (SpiFa) unterstützt die Forderung der Bundesapothekenkammer nach einer Einbindung der Apotheker in die Erstellung und Aktualisierung des Medikationsplans.

Der Gesetzgeber habe nicht berücksichtigt, dass chronisch kranke Patienten mit Multimedikation überwiegend eine Stammapotheke ihres Vertrauens hätten, die zusätzlich auch rezeptfreie Arzneimittel berücksichtigen und mit den verordneten Medikamenten abstimmen könnte, sagt SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann. Es sei deshalb notwendig, dass von Beginn an ein durch Arzt und Apotheker koordiniertes Medikationsmanagement stattfindet, das auch dem Apotheker honoriert werden müsse. (HL)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden