Ärzte wollen auf Manager vertrauen

Ärztenetze in Rheinland-Pfalz wollen sich auf die Suche nach Netzmanagern und Gesundheitsökonomen begeben.

Von Marion Lisson Veröffentlicht:

ALZEY. "Profis sind gefragt, will man ein Ärztenetz im Gesundheitsmarkt positionieren", sagte Medi-Vorsitzender Dr. Ralf Schneider auf der ersten Medi Südwest Netzkonferenz in Alzey. Nur so könne es gelingen, ein effizientes Netz aufzubauen, ergänzte auch Dr. Ralf Loos vom Ärztenetz medidoc Alzey.

Mediziner, Ökonomen und Betriebswirte aus Trier, Ludwigshafen, Alzey, Kaiserslautern, Pirmasens, Landstuhl und anderen Orten aus der Pfalz waren auf Einladung von Medi Südwest zusammengekommen, um sich zu informieren und auszutauschen.

Man bewege sich mit den existierenden Ärztenetzen in der Region Medi Südwest noch in der Anfangsphase, waren sich alle einig. Angestrebt werden Verträge mit Krankenkassen, verbindliche Regeln für die Zusammenarbeit der Ärzte untereinander, der Aufbau einer IT-Infrastruktur und auch eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. Nur in einer größeren netzartigen Organisation könnten Ärzte in Zukunft bestehen und Synergieeffekte erzielen. Dafür, so die in Alzey anwesenden Ärzte, sei aber auch Management nötig. Außerdem müsse bei vielen Kollegen, die Vorbehalte gegen Netzstrukturen haben, noch Überzeugungsarbeit geleistet werden.

Mehr zum Thema

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche