Sachsen

Ärztekammer liefert Infos zu Prävention

Veröffentlicht:

DRESDEN. Auf der Internetseite der Sächsischen Landesärztekammer stehen ab sofort auch Informationen zu Prävention und Rehabilitation zur Verfügung. Patienten finden dort Tipps zu Vorsorgeleistungen und Angeboten der Gesetzlichen Krankenversicherungen, der Gesetzlichen Unfallversicherung und der Deutschen Rentenversicherung. Vorgestellt wird dort auch das Prüfsiegel Prävention, mit dem Vorsorgeangebote aus ganz Deutschland standardisiert geprüft und zertifiziert werden.

Im Unterpunkt Rehabilitation wird der Begriff definiert, aufgeschlüsselt, welche Arten von Reha es gibt und wer berechtigt ist, eine Reha zu beantragen. Außerdem werden konkrete Angebote vorgestellt und erklärt, auf welchen Wegen der Antrag gestellt werden kann. (sve)

Link zu Präventions-Angeboten:

www.slaek.de/de/03/praevention.php

Link zu Reha-Angeboten:

www.slaek.de/de/03/rehabilitation.php

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Evaluationsbericht

G-BA: Starke erste Daten zur Darmkrebsvorsorge

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?