Sudan

Ärzteverband meldet vier Tote nach Protesten

Veröffentlicht:

KHARTUM. Bei erneuten Protesten gegen Sudans Präsidenten Omar al-Baschir sind Ärzten zufolge mindestens vier Demonstranten getötet worden.

Verantwortlich dafür waren Sicherheitskräfte, die gegen die Demonstrationen in der Hauptstadt Khartum am Sonntag vorgingen, wie ein Verband sudanesischer Ärzte mitteilte.

Im Sudan waren zuletzt immer wieder Tausende auf die Straße gegangen, um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung und damit einhergehende steigende Preise zu protestieren. Die Demonstranten forderten dabei zunehmend den Rücktritt Al-Baschirs. (dpa)

Mehr zum Thema

Gefährliche Krankenhauskeime

WHO aktualisiert Liste zu Antibiotikaresistenzen

Arzneimittelpolitik

Pharmagroßhandel fordert Anspruch auf Belieferung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Lesetipps