Berufspolitik

Aids-Stiftung fordert "Arbeit auf Probe"

Veröffentlicht: 26.11.2009, 15:48 Uhr

KÖLN (iss). Die Deutsche Aids-Stiftung fordert die Möglichkeit einer "Arbeit auf Probe" für Menschen mit HIV und Aids, um ihrer oft wechselnden gesundheitlichen Situation Rechnung tragen zu können.

"Einstieg und Ausstieg aus der Berufstätigkeit müssen vereinfacht werden, Rentenansprüche erhalten bleiben", sagte der geschäftsführende Vorstand Dr. Ulrich Heide anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember.

Mehr zum Thema

Psychotherapie

Psychotherapeuten fordern Kooperationsgebot

KV Brandenburg

„Beschlagnahme von Schutzmasken könnte helfen“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Modellrechnung zum Coronavirus

Ohne Maßnahmen 3,8 Millionen schwere COVID-19-Fälle in Deutschland?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden