Kommentar zum Beherbergungsverbot

Aktionismus bremst das Coronavirus nicht aus

Statt behutsam und transparent vorzugehen, verzetteln sich Bund und Länder im Kampf gegen Corona in Kleinstaaterei und Besserwisserei. Das schadet allen.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht: 12.10.2020, 17:06 Uhr

Erinnert sich noch jemand? Es war Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der in der Bundespressekonferenz Ende Februar erklärte, die Politik müsse das „Menschenmögliche“ tun, um die Bevölkerung vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen. „Aktionismus“ sei zu vermeiden.

Keine Frage: Die aktuelle Corona-Lage in Deutschland ist ernst. Mehr als 4000 Neuinfektionen am Tag und das nun schon seit zwei Wochen können niemanden unbesorgt lassen. Für Aktionismus besteht aber kein Anlass – an dieser Diagnose des Innenministers hat sich nichts geändert.

Im Gegenteil: Weil wir mehr wissen über das Virus und weil wir auch sehen, dass die Zahl schwerer Verläufe trotz steigender Inzidenz bislang moderat ist, ist behutsames und transparentes Vorgehen nötig.

Keiner blickt mehr durch

Doch was passiert stattdessen? Bund und Länder werden hektisch und verfallen in Kleinstaaterei. Beispiele sind die vergangene Woche beschlossenen „Beherbergungsverbote“ für Reisende aus innerdeutschen Corona-Hotspots.

Die Folge: Keiner blickt durch, wo was gilt und warum was gilt. Und der Hinweis, ein aktueller negativer Corona-Test öffne alle (Herbergs-)Türen, stößt an ganz praktische Grenzen. Die Testkapazitäten dürften in Kürze aufgebraucht sein. Risikopatienten, Ärzte und Pflegekräfte wären die Gelackmeierten. Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt spricht zu Recht von „Ressourcenverschwendung“.

Dass das Beherbergungs-Wirrwarr jetzt unter Beschuss gerät und Politiker aller Couleur plötzlich ihr Unverständnis äußern, macht die Sache nur noch schlimmer. Immer mehr Bürger beschleicht das ungute Gefühl, dass sich die Politik zusehends verheddert und sie abends nicht plausibel erklären kann, was sie morgens beschlossen hat.

Bund und Länder laufen so Gefahr, die bislang stärksten Trümpfe im Kampf gegen die Pandemie aus der Hand zu geben: Akzeptanz und Solidarität.

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Eine logische, weil infektiologische Frage:
Warum in aller Welt gibt's für unsere Länder-Ministerpräsidenten und unsere Bundekanzlerin eigentlich keine ökologisch und ökonomisch bzw. infektiologisch sinnvolleren, sicheren Telefonkonferenzen (TELCO)?

Hat da die Politik wohl mehr mit dem Tick zum Repräsentieren, Selbstdarstellen, zur Wichtigtuerei, medizinbildungsfernen Aufgeblasenheit und blindem Reise- bzw. Konferenz-Aktionismus zu tun?

Politik, Infektionsepidemiologie, Medien und Öffentlichkeit müssen besser informieren bzw. informiert werden:
- Wie hoch ist der Anteil von Reiserückkehrern aus dem In- und Ausland bei Tests?
- Wie hoch bei positiven/negativen SARS-CoV-2-Infektionen bzw. COVID-19-Erkrankungen?
- Wie hoch oder wie gering ist der Anteil von Flüchtlingen und oder Migranten am Geschehen?
- Ergebnisse von Infektions-Shifts im kleinen Grenzverkehr?
- Wie wird grenzüberschreitendes Infektionsgeschehen beurteilt?
- Wie viel Prozent der Kontaktverfolgungen sind möglich bzw. mit durchgeführten Tests erfolgreich?

Und warum verwendet das Robert-Koch-Institut (RKI) für seine Statistiken 9 Jahre alte Bevölkerungszahlen aus dem Mikrozensus von 2011 und nicht die aktuelleren (nach 2015!) Melderegisterdaten der Länder, Städte und Gemeinden?

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eines von bundesweit rund 30.000 Intensivbetten.

Versorgungskapazitäten

Wie gefährlich wird COVID-19 im Winter?

Es geht aufwärts. Das scheint der aktuelle Medizinklimaindex anzudeuten. Die Teilnehmer sind allerdings auch im noch sommerlichen September befragt worden.

Medizinklimaindex

Stimmung der Ärzte hellt sich auf