Berufspolitik

Alkoholexzesse nehmen dramatisch zu

Veröffentlicht: 22.03.2010, 08:53 Uhr

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Zahl der Jugendlichen, die in Hessen aufgrund exzessiven Alkoholkonsums im Krankenhaus behandelt werden müssen, hat sich von 2000 bis 2009 verdoppelt. Wie die Techniker Krankenkasse mitteilt, waren es im Jahr 2009 mehr als 2200 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 25 Jahren. Im Jahr 2000 waren es noch 1000. 

Die TK bietet deshalb unter anderem auch in Frankfurt/Main eine Suchtberatung speziell für Jugendliche an. Die Berater klären die Jugendlichen dort über die gesundheitlichen und sozialen Folgen des Komasaufens auf. Weitere Informationen gibt es auch unter der kostenlosen Hotline 0800 - 285 00 85. Sie ist von Montag bis Donnerstag von 8 und 18 Uhr und am Freitag von 8 und 16 Uhr erreichbar.

Mehr zum Thema

Versorgungsprojekt „Mambo“

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Baden-Württemberg

Im Zollernalbkreis ist fast jeder zweite Hausarzt über 60

Ärztekammerpräsident Henke

Apotheker für Impfung nicht ausreichend qualifiziert

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Corona-mRNA-Impfstoff

Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden