IQWiG

Alter Leiter ist neuer Leiter

Kontinuität beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Professor Jürgen Windeler bleibt mindestens bis 2021 Leiter des Instituts.

Veröffentlicht:
Professor Dr. Jürgen Windeler leitet das IQWiG seit September 2010.

Professor Dr. Jürgen Windeler leitet das IQWiG seit September 2010.

© Robert Schlesinger / dpa

KÖLN. Rat und Vorstand der IQWiG-Stiftung haben den bis 2015 laufenden Vertrag von Professor Jürgen Windeler vorzeitig verlängert. Die Entscheidung fiel nach Angaben des Instituts einstimmig.

Windeler hatte den Posten 2010 vom ersten Leiter des IQWiG Professor Peter Sawicki übernommen.

Er habe die Konsolidierung nicht nur konsequent fortgesetzt, sagte Vorstandssprecherin Regina Feldmann, die für die Kassenärztliche Bundesvereinigung im Vorstand sitzt.

"Unter seiner Leitung hat das IQWiG neue Aufgaben sowohl in methodischer als auch organisatorischer Hinsicht hervorragend gemeistert", lobte Feldmann.

Neben der KBV sind auch der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und das Bundesgesundheitsministerium im Vorstand vertreten.

Der Aufgabenzuwachs geht weiter. Das IQWiG wird künftig Health Technology Assessment-Berichte erstellen.

Das macht bisher das DIMDI. Künftig sollen die Themen für die Berichte nicht mehr nur über den üblichen Auftragsweg generiert werden, kündigte Windeler an.

"Vielmehr werden wir einen Prozess organisieren, in den prinzipiell jede und jeder Vorschläge für patientenrelevante Fragestellungen einbringen kann." (iss)

Mehr zum Thema

Evaluationsbericht

G-BA: Starke erste Daten zur Darmkrebsvorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA