Mecklenburg-Vorpommern

Ambulante Medizin legt am stärksten zu

Veröffentlicht: 18.11.2016, 09:33 Uhr

SCHWERIN. Die TK-Versicherten in Mecklenburg-Vorpommern haben im vergangenen Jahr Pro-Kopf-Leistungen von durchschnittlich 2440 Euro in Anspruch genommen. Die Gesamtausgaben stiegen nach TK-Angaben um 6,3 Prozent auf 413 Millionen Euro. Größter Posten waren auch in 2015 die Ausgaben für die stationäre Versorgung (121,4 Millionen Euro), gefolgt von der ambulanten Versorgung (86,5 Millionen Euro) und den Arzneimitteln (76,4 Millionen Euro). Den größten Sprung im Vergleich zum Vorjahr gab es bei der ambulanten Versorgung mit Mehrausgaben von 10,5 Prozent. Die Ausgaben für Arzneimittel stiegen um 7,2 Prozent, die für das Krankenhaus nur um 5,2 Prozent. (di)

Mehr zum Thema

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Während Corona-Pandemie

Heilmitteltherapie per Videoleitung möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Einfache COVID-19-Diagnostik mit Lungenultraschall

Thorax-CT versus POCUS

Einfache COVID-19-Diagnostik mit Lungenultraschall

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden