Corona-Impfstoff

Amerikaner und Europäer ziehen bei COVID-19-Vakzine an einem Strang

Staatliche Institute, Behörden und forschende Pharmaunternehmen wollen die Impfstoff- und Therapeutikaentwicklung gegen COVID-19 beschleunigen.

Von Christoph Winnat Veröffentlicht: 22.04.2020, 13:33 Uhr
Amerikaner und Europäer ziehen bei COVID-19-Vakzine an einem Strang

Ein Labor von Johnson & Johnson. Das US-Unternehmen arbeitet an einer DNA-Vakzine.

© Johnson & Johnson

Neu-Isenburg. Koordinierte internationale Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2? Lange sah es nicht danach aus. Als Mitte März sogar Gerüchte aufkamen, US-Präsident Trump wolle Forscher des Tübinger Start-ups CureVac abwerben, das an einem mRNA-Impfstoff arbeitet, konnte der Anschein entstehen, als ob ausgerechnet die USA – seit Jahren Vorreiter in Sachen Pharma- und Biotech-Entwicklung – gänzlich ohne eigene Pfeile gegen die Pandemie im Köcher dastünden. Was natürlich nicht stimmte.

Denn gleichfalls Mitte März konnte die Bostoner Company Moderna bereits die Aufnahme des ersten Probanden in eine klinische Phase-1-Sicherheitsstudie mit ihrem Corona-Kandidaten „mRNA-1273“ verkünden. Inzwischen nimmt Moderna bereits die Phase II in Angriff, die im Laufe des 2. Quartals starten soll. Für die weiteren Entwicklungsarbeiten erhielt Moderna jetzt eine Finanzierungszusage der US-Behörde BARDA über bis zu 483 Millionen Dollar.

Unterdessen hat sich unter Federführung der staatlichen National Institutes of Health (NIH) eine öffentlich-private Partnerschaft namhafter Pharmafirmen und Behörden mit der Zielsetzung konstitutiert, die Impfstoff- und Therapeutikaentwicklung gegen das neue SARS-Virus zu beschleunigen. Für die Europäer sind die EU-Arzneimittelagentur EMA mit an Bord der „ACTIV“ getauften Allianz (für Accelerating COVID-19 Therapeutic Interventions and Vaccines) sowie mehrere Hersteller mit Hauptsitz in UK oder auf dem Festland; bislang einziger deutscher Teilnehmer ist der Hamburger Arzneimittelentwickler Evotec.

Ein aus Vertretern aller Beteiligten gebildeter Lenkungsausschuss soll zunächst über 100 potenzielle Impfstoff und Therapeutika-Kandidaten sichten und Kriterien zur Priorisierung deren weiterer Entwicklung formulieren. Außerdem wird die Allianz internationale klinische Entwicklungskapazitäten koordinieren.

Die Teilnehmer der ACTIV-Initiative

  • Behörden: National Institutes of Health, HHS Office of the Assistant Secretary for Preparedness and Response, U.S. Food and Drug Administration (FDA), Centers for Disease Control and Prevention, Europäische Arzneimittelagentur(EMA)
  • Stiftungen: Foundation for the National Institutes of Health
  • Unternehmen: AbbVie, Amgen, AstraZeneca, Bristol Myers Squibb, Evotec, GlaxoSmithKline, Johnson & Johnson, KSQ Therapeutics, Eli Lilly, Merck & Co., Novartis, Pfizer, Roche, Sanofi, Takeda, Vir Biotechnology
Mehr zum Thema

Mortalitätsüberwachung

In Spanien wohl deutlich mehr Corona-Tote

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ältester Mann der Welt gestorben

Großbritannien

Ältester Mann der Welt gestorben

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden