Debatte

Greiner: Steuerfreiheit von Zuschlägen und Überstunden in der Pflege nutzt allen

Der Chef des Arbeitgeberverbands Pflege Greiner begrüßt den FDP-Vorstoß für Anreize für das Leisten von Überstunden. Angesichts des grassierenden Fachkräftemangels sei die Idee richtig.

Veröffentlicht:

Berlin. Anders als bei Gewerkschaften stößt die Idee einer Steuerbefreiung von Mehrarbeit bei Arbeitgebern auf Wohlwollen. Für die Anbieter von Leistungen in der Langzeitpflege meldete sich am Donnerstag der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) zu Wort.

Verbandspräsident Thomas Greiner nannte die Forderung von Finanzminister Christian Lindner (FDP), gesonderte Anreize für Überstunden zu setzen, „angesichts des Fachkräftemangels richtig“.

Eine Steuer- und Abgabenfreiheit von Zuschlägen und Überstunden in der Pflege nutze allen Beteiligten, so Greiner. Pflegekräfte hätten mehr Netto vom Brutto, Unternehmen mehr Personal und Pflegebedürftige mehr Versorgung. Wartelisten in Altenheimen oder bei Pflegediensten ließen sich verkürzen.

Lesen sie auch

Ankündigungen bringen noch keine Entlastung

Verbale Vorstöße wie die von Lindner allein brächten aber noch keine Entlastung, setzte Greiner hinzu. „Auf die im Koalitionsvertrag versprochene Steuerbefreiung von Zuschlägen warten die Pflegekräfte noch immer.“

Allzu lang dauere die Legislaturperiode nicht mehr, daher müsse sich die Ampel „am Riemen“ reißen, um noch Verbesserungen für die Pflege auf den Weg zu bringen.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will noch bis zur Sommerpause einen Entwurf für ein neues Pflegegesetz vorlegen. Mit diesem soll unter anderem der Rechtsrahmen für eine „stambulante“ Betreuungsform zwischen eigener Wohnung und Pflegeheim geschaffen werden.

Derzeit sind in Deutschland rund 4,9 Millionen Menschen auf Pflege angewiesen – vier von fünf Bundesbürgern werden zu Hause betreut, das Gros von An- und Zugehörigen. (hom)

Mehr zum Thema

Sanierung der sozialen Pflegeversicherung

Pflegeforscher Rothgang wirft Lauterbach „Bankrotterklärung“ vor

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln