Brandenburg

Anerkennung der EU-Approbation bei jedem fünften Arzt erfolglos

Bei der Anerkennung von Approbationen aus dem EU-Ausland flutscht es bei Apothekern. Dagegen bleibt der Antrag bei rund 20 Prozent der Ärzte erfolglos.

Veröffentlicht: 22.10.2020, 13:17 Uhr

Potsdam. Im Land Brandenburg erhielten in den vergangenen fünf Jahren offenbar sämtliche 25 Apotheker, die aus einem anderen EU-Land kamen und einen Antrag auf Anerkennung ihrer dortigen Approbation stellten, diese auch.

Anders sieht es bei den Medizinern aus: Von 168 Approbationsanträgen von Ärzten wurde bislang nur 133 stattgegeben. Und von 13 Anträgen von Zahnärzten waren bislang nur zehn erfolgreich. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine parlamentarische Anfrage des Fraktionsvorsitzenden von BVB/Freie Wähler, Peter Vida, hervor, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Vida sprach sich in der Anfrage zudem für eine zügige Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen aus. (lass)

Mehr zum Thema

Berufsstart für junge Ärzte

Zwei Beispiele für Hilfen bei der Praxisgründung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder