Hartmannbund

Appell an Spahn – Pflicht zur PJ-Vergütung muss her

Bei der Modifizierung der Approbationsordnung gehört auch die Vergütung aufs Tableau, so die Medizinstudierenden im Hartmannbund.

Veröffentlicht:

BERLIN. Bei der anstehenden Modifizierung der Approbationsordnung darf es laut den Medizinstudierenden im Hartmannbund nicht nur um die Anpassung der Pflichtzeiten gehen, dann müsse auch die Vergütung aufs Tableau. „Gelebte Realität ist nämlich, dass viele Krankenhäuser eine entsprechende Entschädigung überhaupt nicht zahlen“, so Christian Wolfram, Vorsitzender des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund.

Es wäre „an der Zeit, endlich verpflichtende Elemente zur angemessenen Entschädigung der Studierenden im PJ zu implementieren.“, forderte er. Spahn hatte zuvor bei einem Treffen mit rund 400 Medizinstudenten in Düsseldorf angekündigt, mehr Pflichtzeiten im niedergelassenen Bereich ins PJ einbauen zu wollen.

Auch wenn den Lerninhalten im PJ mehr Raum gegeben werde, bleibe eine unbezahlte 40-Stundenwoche, die an vielen Lehrkrankenhäusern Realität sei, inakzeptabel, monieren die Medizinstudierenden des Hartmannbundes. (reh)

Mehr zum Thema

Landarzt in Mecklenburg-Vorpommern

Mit Werbeslogans auf Arztsuche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen