Ampel-Pläne zur Gesundheit

Arzneiproduktion soll in die EU zurückgeholt werden

Lieferengpässe bei Arzneimitteln waren zuletzt häufiger ein Problem. Die Ampel-Koalitionäre wollen Konsequenzen ziehen.

Veröffentlicht:

Die potenziellen Ampel-Partner betonen, sie wollten die Versorgung mit innovativen Arzneimitteln und Impfstoffen sicherstellen. „Engpässe in der Versorgung bekämpfen wir entschieden“, heißt es. Dazu soll die Herstellung von Arzneimitteln inklusive der Wirk- und Hilfsstoffproduktion nach Deutschland oder in die EU zurückverlagert werden.

In Aussicht gestellt wird der Abbau von Bürokratiepflichten, die Prüfung von Innovationsbezuschussungen für Produktionsstätten sowie die Prüfung von Zuschüssen zur Gewährung von Versorgungssicherheit.

In der Vergangenheit ist es immer wieder zu Lieferengpässen vor allem bei Antibiotika zur systemischen Anwendung, Antiepileptika, antineoplastischen Mitteln, Psychoanaleptika, Analgetika sowie bei Antiphlogistika und Antirheumatika gekommen.

Seit 2016 hat die Zahl der Meldungen von Lieferengpässen auf Basis einer Selbstverpflichtung kontinuierlich zugenommen, wurde erst kürzlich in einem vom bayerischen Gesundheitsministerium in Auftrag gegebenen Gutachten beschrieben. (chb)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Privatmedizin

Gerät die GOÄ-Novelle erneut zur Hängepartie?

Pläne im Überblick

Von Approbation bis Notfall: Das plant die Ampel bei Gesundheit

Ampel-Pläne zur Gesundheit

Ampel will Pflege-Stimme im Gemeinsamen Bundesausschuss

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?