Neue Arzneimittel

Arzneireport schießt auf Hochpreispolitik

Die Präsentation des AOK-Arzneiverordnungsreports verbinden die Autoren mit einer Attacke auf hohe Preise für Innovationen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Anstieg der GKV-Arzneimittelausgaben um 3,9 Prozent auf 38,5 Milliarden Euro ist ausschließlich auf Innovationen und die Hochpreispolitik der Hersteller zurückzuführen, kritisieren die Autoren des am Mittwoch in Berlin vorgestellten Arzneiverordnungsreports 2017. Sie fordern eine Schärfung des AMNOG-Instrumentariums.

Durch neue Arzneimittel steigen nach Angaben von Professor Ulrich Schwabe die Ausgaben allein in den Indikationen Onkologie, Immunsuppression und Thromboseprophylaxe um 1,6 Milliarden Euro. Eine wesentliche Ursache sei die Autonomie der Hersteller bei der Preissetzung im ersten Jahr nach Markteinführung.

Schwabe bemängelte aber auch, dass die Möglichkeiten des Festbetragssystems nicht ausgeschöpft werden. Als Beispiel nannte er die Opioidanalgetika, die man zu einer Festbetragsgruppe pharmakologisch vergleichbarer Wirkstoffe zusammenfassen könnte. Würde der Festbetrag sich am Preis von Morphin – laut Schwabe der Goldstandard bei der Tumorschmerztherapie – orientieren, könnten die Arzneimittelkosten in dieser Indikation auf 428 Millionen Euro halbiert werden.

Aus Sicht der Autoren und des Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, muss das AMNOG-Instrumentarium in der neuen Legislatur geschärft werden:

» Arzneimittel, die von der Europäischen Arzneimittelagentur beschleunigt zugelassen werden, sollten nur in besonders qualifizierten Zentren verordnet werden dürfen.

» Evidenzlücken müssten durch Studien nach der Zulassung verbindlich geschlossen werden; das funktioniere bislang nicht, kritisierte der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Professor Wolf-Dieter Ludwig.

Weitere Forderungen der AOK:

» Ein von Unternehmen (mit-)finanzierter unabhängiger Fonds, etwa nach dem Vorbild des Rheuma-Registers RABBIT.

» Verhandlungen über den Erstattungsbetrag, die sich strikt am Zusatznutzen im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie orientieren. Der Erstattungsbetrag müsse rückwirkend ab Markteinführung gelten.

» Zielvereinbarungen zur Förderung von Biosimilars. Der AOK-Forderung nach einer Substitutionsmöglichkeit von Biologicals wie bei chemischen Präparaten widersprach Ludwig allerdings energisch. (HL)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Arzneiverordnungsreport 2017 - Nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe