Arzneimittelpolitik

Arzneitrends im Überblick: Impfausgaben sind Treibsatz

NEU-ISENBURG (fst). Daten über die Entwicklung von Arznei- und Impfausgaben stehen immer wieder im Mittelpunkt von gesundheitspolitischen Debatten. Die "Ärzte Zeitung" weitet daher ihre Berichterstattung zu diesem Thema aus.

Veröffentlicht:

In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut IMS Health präsentiert die "Ärzte Zeitung" künftig monatlich Daten zur Entwicklung der Ausgaben für Arzneiausgaben und Impfstoffe. Im vergangenen Jahr haben die gesetzlichen Kassen für Arzneimittel und Impfstoffe insgesamt 29,6 Milliarden Euro zu Apothekenverkaufspreisen gezahlt. Das bedeutet eine Steigerung von 5,4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2007.

Überdurchschnitt stark haben sich dabei die Ausgaben für Impfstoffe entwickelt. Sie liegen insgesamt bei 1,460 Milliarden Euro zu Apothekenverkaufspreisen, was einem Plus von etwa neun Prozent entspricht. Dieser Ausgabenschub geht auf den Gesetzgeber zurück: Seit dem Wettbewerbs-Stärkungs-Gesetz (WSG) im Jahr 2007 müssen die Kassen für viele Impfungen zahlen, die zuvor nur eine Kann-Leistung gewesen waren.

Interessant ist die Entwicklung im vierten Quartal: Obwohl es mit 7,738 Milliarden Euro das ausgabenstärkste Quartal war, lagen die Impfausgaben so niedrig wie im ersten Quartal 2008. Dabei sind die Ausgaben für Mehrfach-Impfstoffe -  beispielsweise Kombinationen von Vakzinen gegen Masern und Mumps -  über das Jahr hinweg stetig gestiegen, insgesamt um 10,6 Prozent zu Herstellerabgabepreisen. Hingegen sind die Ausgaben für die ausgabenintensivste Teilgruppe, die Einfachimpfstoffe, im dritten Quartal leicht und im vierten Quartal drastisch gesunken. Zu dieser Gruppe gehören die Vakzine gegen Gebärmutterhalskrebs, die noch zu Jahresbeginn für starkes Wachstum gesorgt hatten.

Mehr zum Thema

EU-Kommission

EU4Health: 835 Millionen Euro für Gesundheit

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt