Arzneimittelpolitik

Arzneiversorgung stärker regional steuern!

Veröffentlicht:

STUTTGART (fst). Bei einer Reform der Arzneimittelversorgung dürfen "regionale Versorgungsstrukturen nicht weiter geschwächt werden", fordert Baden-Württembergs Sozialministerin Monika Stolz (CDU).

Wenn man an Instrumenten wie Richtgrößen oder Wirtschaftlichkeitsprüfungen festhält, dann müssten "die maßgeblichen Grenzwerte auf Landesebene vereinbart werden". Bei den derzeit 30 verschiedenen Instrumenten sei auch "mit größter Anstrengung kein konsistentes Regelungskonzept zu erkennen".

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!