Brexit

Arztbesuch auf der Insel: Droht Vorkasse?

Veröffentlicht:

Berlin. Für gesetzlich Krankenversicherte, die sich während eines Aufenthalts in Großbritannien in ärztliche Behandlung begeben müssen, bleibt auch nach dem Brexit zunächst alles beim Alten. „Der Ausstiegsvertrag sichert den Status Quo bis zum 31. Dezember 2020“, sagte der AOK-Vertreter bei der EU in Brüssel, Evert Jan van Lente, am Dienstag der „Ärzte Zeitung“.

Die Siemens-Betriebskrankenkasse hatte zuvor mitgeteilt, nach dem EU-Austritt Großbritanniens würden viele Ärzte auf der Insel die europäische Gesundheitskarte (EHIC) vermutlich nicht mehr akzeptieren. Reisende müssten daher bei einer Behandlung im britischen National Health Service voraussichtlich vermehrt in Vorkasse gehen.

AOK-Experte van Lente dagegen sagte, bis Ende 2020 bleibe im Bereich „des über- und zwischenstaatlichen Krankenversicherungsrechts alles wie bisher.“ Das gelte auch für die EHIC. Wie es danach weitergehe, sei Gegenstand der anstehenden Verhandlungen zwischen Brüssel und London. (hom)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?