Hilfsmittel

Aufsicht rügt nun auch die KKH

Veröffentlicht: 09.04.2018, 12:59 Uhr

BERLIN. Der Streit um Ausschreibungen zu Beatmungsgeräten und Inkontinenzprodukten geht weiter: Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) vom Samstag nun auch die Kaufmännische Krankenkasse KKH aufgefordert, entsprechende Hilfsmittelausschreibungen aufzuheben.

Bereits Anfang des Jahres hatte das BVA die Krankenkassen Barmer und DAK abgemahnt. Hintergrund: Nach der Reform des Heil- und Hilfsmittelrechts im Frühjahr 2017 gelten Ausschreibungen unter anderem für dienstleistungsintensive Hilfsmittel als unzweckmäßig (Paragraf 127 SGB V).

Barmer und DAK haben laut FAZ gegen die Anordnung Klage eingelegt, die KKH prüfe dies noch. (eb)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn will regelmäßige Corona-Tests in Kliniken und Heimen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden