Altenpflege

Ausbildung im eigenen Haus – das wirkt!

Veröffentlicht:

KREFELD. Der Großteil der stationären Altenpflegeeinrichtungen hält die Ausbildung im eigenen Unternehmen für das wirksamste Mittel, um dem Fachkräftemangel in der Altenpflege zu begegnen.

Das zeigt die Pflegestudie 2018 aus dem Fachbereich Gesundheitswesen der Hochschule Niederrhein.

In einer Online-Befragung von über 400 personalverantwortlichen Mitarbeitern hatten 68 Prozent die eigene Ausbildung für den effektivsten Weg aus dem Fachkräftemangel gesehen.

Zwölf Prozent sahen das größte Potenzial in Pflegefachkräften aus dem Ausland, neun Prozent setzten auf die Fort- und Weiterbildung.

Die Autoren Eileen Kamps, Professor Dagmar Ackermann und Professor Christian Timmreck weisen darauf hin, dass ein Maßnahmenpaket nötig sei, um die Pflegeberufe attraktiver zu machen: Vor allem bessere Arbeitsbedingungen, auch um ausländische Pflegefachkräfte zu gewinnen.

Im Mittelpunkt sollten dabei Schritte zur Verminderung der Arbeitsbelastung stehen, die eine flexible Anpassung der Arbeitszeiten an die biografischen Bedürfnisse erlauben, ohne dabei die Pflegequalität zu gefährden“, schreiben sie. Die Gesundheitsförderung der Pflegefachkräfte müsse ein weiteres vorrangiges Anliegen sein. (iss)

Mehr zum Thema

Bayerischer COVID-19 Monitor

Studie: Pandemie belastet Pflegebedürftige stark

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil