Heilmittelverbände

Ausbildung ohne Schulgeld!

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Spitzenverband der Heilmittelverbände (SHV) hat erneut auf eine kostenfreie Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen gedrungen. Dieser Schritt sei "längst überfällig", heißt es. Alle großen Parteien hätten das Thema vor der Bundestagswahl auf ihre Agenda gesetzt. "Dieses Wahlversprechen muss sich nun im Koalitionsvertrag wiederfinden und dann auch umgesetzt werden", forderte Andrea Rädlein, stellvertretende SHV-Vorsitzende. Ein großer Teil der angehenden Therapeuten müsse bis zu 20.000 Euro für seine Ausbildung bezahlen. Schon jetzt gebe es einen Fachkräftemangel. Zudem habe das Bundesinstitut für berufliche Bildung (BIBB) bestätigt, dass die Ausbildungszahlen in den Therapieberufen sinken. (fst)

Mehr zum Thema

Lücken in der Schmerzversorgung

Wer versorgt morgen die Schmerzkranken?

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz