Barmer

Ausgaben für Heilmittel steigen stark

Heil- und Hilfsmittelbericht zeigt große regionale und geschlechtsspezifische Unterschiede.

Veröffentlicht: 17.01.2019, 11:23 Uhr

BERLIN. Die Ausgaben für Heil- und Hilfsmittel sind bei der Barmer zwischen 2015 und 2017 deutlich gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Report der Kasse hervor.

So stiegen die Aufwendungen für Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Podologie im Verlauf der beiden Jahre um sechs Prozent auf 855 Millionen Euro. Bei Hilfsmitteln wie Rollstühlen, Krankenbetten oder Atemgeräten betrug der Zuwachs sogar 12,1 Prozent (1,05 Milliarden Euro).

Barmer-Chef Professor Christoph Straub rechnet weiter mit erheblichen Mehrausgaben in dem Bereich. „Bereits für das Jahr 2018 hatten die Ersatzkassen Preissteigerungen von über 15 Prozent vereinbart.

Durch die geplanten Gesetzesänderungen werden die Ausgaben allein bei den Heilmitteln wiederum im dreistelligen Millionenbereich anwachsen“, so Straub.

Mehrausgaben durch TSVG

So sehe das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vor, die Vergütungen für die Therapeuten im Heilmittelbereich auf dem bundesweit höchsten Niveau zu vereinheitlichen.

Hinzu komme die mit dem TSVG gleichfalls geplante dauerhafte Loslösung der Therapeutenvergütungen von der Grundlohnsteigerung. Dieses Prinzip solle eigentlich dafür sorgen, dass Leistungsausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht schneller steigen als die Löhne und Gehälter.

„Die Zukunft wird zeigen, ob die Vergütungserhöhungen der Vergangenheit sowie die gesetzlich geplanten Anhebungen zu steigenden Arbeitsentgelten der angestellten Therapeuten führen. Nur so würden sie dem von den Leistungserbringern beklagten Fachkräftemangel entgegenwirken“, sagt der Barmer Vorstandsvorsitzende.

Genaue Analysen erforderlich

Auffällig ist auch, dass es bei den Ausgaben für die Physiotherapie erhebliche regionale Unterschiede gibt. So liegen die Therapiekosten je Barmer-Versicherten im Jahr 2017 in Bremen bei 54,74 Euro.

In Berlin lagen sie mit 89,45 Euro um 63 Prozent höher. Bundesweit gab die Barmer im Schnitt 68,33 Euro pro Versichertem für Heilmittel aus.

Diese Unterschiede seien rein medizinisch nicht erklärbar, so Straub. Hier könnten das unterschiedliche Verordnungsverhalten der Ärzte oder verschiedene Angebotsstrukturen eine zentrale Rolle spielen, vermutet er. Nun seien weitere Analysen erforderlich, um die Ursachen der Kostendifferenzenbei Krankengymnastik, Lymphdrainagen und Massagen näher zu beleuchten.

Dies sei auch erforderlich, da etwa dreiviertel aller Heilmittelkosten auf die Physiotherapie entfielen.

Der Heil- und Hilfsmittelbericht zeigt auch, dass fünf- bis neunjährige Jungen mit Abstand die meisten Leistungen in der Ergotherapie erhalten. 2017 wurden 9,31 Prozent der Jungen, aber nur 3,84 Prozent der Mädchen Ergotherapie verordnet. Auch diese Unterschiede müssten näher analysiert werden, kündigte der Barmer-Vorstandsvorsitzende an. (chb)

Mehr zum Thema

Zahngesundheit

Deutlich mehr Karies bei Kindern als angenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden