Auszeichnung durch Deutsche Universitätsstiftung und Stifterverband

B. Braun-Stiftung „Wissenschaftsstiftung des Jahres 2024“

Besonders in der Pflegewissenschaft und der Medizintechnik sieht die B. Braun-Stiftung nach wie vor eine Lücke an guten Förderanträgen. Dies soll sich mit der jüngsten Auszeichnung ändern, hofft sie.

Veröffentlicht:

Bonn/Melsungen. Die Deutsche Universitätsstiftung (DUS) und der Stifterverband haben die „B. Braun-Stiftung“ zum diesjährigen Träger des Preises „Wissenschaftsstiftung des Jahres“ auserkoren. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wird im Rahmen der „Gala der Deutschen Wissenschaft“ am 25. März in Berlin vergeben, wie die in Melsungen beheimatete Stiftung am Montag mitteilte.

Wie die DUS mitteilt, sei die B. Braun-Stiftung eine unabhängige und gemeinnützige Stiftung, die mit ihrer Arbeit dazu beitragen wolle, das Gesundheitswesen zum Wohl der Allgemeinheit weiterzuentwickeln. Sie lege ihren Fokus auf die Förderung von Bildung, Erziehung, Wissenschaft und Forschung. Mit einer Fördersumme von 800.000 Euro unterstütze sie in diesem Jahr Forschungsprojekte, Fortbildungsstipendien und Veranstaltungen, um die Führungs- und Fachkompetenzen von Menschen in der Gesundheitsversorgung zu stärken. Die interprofessionell ausgerichteten Seminarreihen der B. Braun-Stiftung, das „Berufsbegleitende Mentoringprogramm“ für Nachwuchsführungskräfte und die „Expertise in Leadership“ für zukünftige Krankenhausentscheiderinnen und -entscheider vermittelten Führungsfähigkeiten und unterstützten das berufliche Netzwerk.

„Die B. Braun-Stiftung ist ein Schrittmacher für eine moderne Medizin und eine bessere Gesundheitsversorgung. Sie gründet auf der Überzeugung, dass Fortschritt Wissen voraussetzt und auf gegenseitigem Respekt und auf der Wertschätzung aller im Gesundheitswesen Tätigen beruht“, heißt es in der Auszeichnungsbegründung von DUS und Stifterverband. Sie vernetze nationale und internationale Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen und treibe den Transfer von der Wissenschaft in die Praxis zum Wohle der Patientinnen und Patienten voran. Mit ihrer breitgefächerten Förderung trage sie dazu bei, dass sich Pflege und Gesundheitswesen weiterentwickeln und ständig steigenden Anforderungen gerecht würden. Besonders in der Pflegewissenschaft und der Medizintechnik sieht die B. Braun-Stiftung nach wie vor eine Lücke an guten Förderanträgen. „Wir wünschen uns, dass wir mit dieser Auszeichnung Menschen in ihrem Berufsalltag motivieren können, zu forschen und ihre Ideen umzusetzen“, wird Geschäftsführer Dr. Thilo Brinkmann in einer Stiftungsmitteilung zitiert. (eb)

Mehr zum Thema

Ausblick

Pharmaindustrie erwartet wieder Wachstum

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Das sind die Themen beim Deutschen Parkinsonkongress

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert