Reiserückkehrer

BÄK-Chef Reinhardt: Polizei muss Corona-Quarantäne überwachen

Wer soll die Anti-Corona-Verschärfungen durchsetzen? Deutschlands Ärzte haben da eine klare Meinung. Bei den Gesundheitsämtern soll diese Aufgabe jedenfalls nicht auch noch abgeladen werden.

Von Basil Wegener Veröffentlicht: 28.08.2020, 11:41 Uhr
Dr. Klaus Reinhardt fordert, dass die Polizei die Quarantäneregeln überwachen soll – keinesfalls die Gesundheitsämter.

Dr. Klaus Reinhardt fordert, dass die Polizei die Quarantäneregeln überwachen soll – keinesfalls die Gesundheitsämter.

© Wolfgang Kumm/dpa

Berlin. Reiserückkehrer aus Corona-Risikogebieten sollen nach dem Willen von Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, bei ihrer häuslichen Quarantäne durch Polizei oder Ordnungsämter überwacht werden.

„Die Amtsärzte sind voll damit ausgelastet, Infektionsketten nachzuverfolgen und Quarantänemaßnahmen einzuleiten“, sagte Reinhardt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Die Überwachung und die Sanktionierung dieser Maßnahmen müssen andere übernehmen, zum Beispiel Polizei und Ordnungsämter.“

Bund und Länder hatten am Donnerstag festgestellt, dass sich Rückkehrer aus Risikogebieten unverzüglich in die eigene Wohnung für eine 14-tägige Quarantäne zu begeben haben. Möglichst ab dem 1. Oktober soll die Selbstisolation vorzeitig beendet werden können – durch einen negativen Test frühestens ab dem fünften Tag nach der Rückkehr.

Föderaler Flickenteppich verwirrt Menschen

Reinhardt begrüßte, dass Bund und Länder ihren Anti-Corona-Kurs teils vereinheitlichten. „Sonst droht ein föderaler Flickenteppich, der die Menschen verwirrt“, sagte er.

„Es trägt auch nicht zur Akzeptanz der Präventionsmaßnahmen bei, dass sich Meldestrukturen und Quarantänebestimmungen der Gesundheitsämter teilweise sogar von Kommune zu Kommune unterscheiden“, kritisierte der Ärztepräsident. „Wir brauchen bundesweit viel stärker aufeinander abgestimmte und konzertierte Entscheidungs- und Informationsstrukturen im öffentlichen Gesundheitsdienst.“

Gesundheitsämter schneller stärken

Zögerlichkeit warf Reinhardt Bund und Ländern bei der angekündigten Stärkung der Gesundheitsämter vor: „Wir hätten uns gewünscht, dass sich Bund und Länder intensiver mit der Umsetzung des sogenannten Paktes für den öffentlichen Gesundheitsdienst beschäftigt hätten.“ Dieser Pakt wird derzeit von Bund und Ländern erarbeitet. Eine Konferenz bei Merkel am 8. September soll hier nächste Schritte einleiten.

„Deutschland erlebt die größte Gesundheits- und Wirtschaftskrise der letzten Jahrzehnte, und in vielen Gesundheitsämtern muss immer noch analog statt digital gearbeitet werden“, kritisierte Reinhardt. „Und dass, obwohl die Pandemie ein hoch dynamisches Geschehen ist. Das muss sich ändern, und zwar sofort.“

Vermehrt auf Schnelltests setzen

Reinhardt begrüßte das beschlossene befristete Verbot für bestimmte Großveranstaltungen. „Öffentliche und private Großveranstaltungen können schnell zu Infektionsherden werden“, sagte er. „Bevor wir Schulschließungen oder sogar einen erneuten wirtschaftlichen Lockdown riskieren, sollten wir größere soziale Zusammenkünfte begrenzen“, so Reinhardt. „Im Moment ist einfach nicht die Zeit für Jahrmärkte und Schützenfeste.“

Das von Bund und Ländern angekündigte Ende der Kostenübernahme für freiwillige Tests von Reiserückkehrern aus Nicht-Risikogebieten sei angesichts der endlichen Ressourcen richtig und notwendig. „Die Teststrategie von Bund und Ländern sollte darüber hinaus neben anlassbezogenen Testungen auch vermehrt auf Schnelltests setzen“, bekräftigte Reinhardt.

Diese Tests lieferten bereits nach etwa einer Stunde ein Ergebnis. „Ärzte können Patienten direkt in den Praxen oder in Teststationen beraten und entsprechenden Quarantänemaßnahmen veranlassen.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Digitale Gesundheitsanwendungen

KVB-Vorstand warnt vor Gesundheits-Apps

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Karlheinz Bayer

Deutschlands Ärzte haben da eine klare Meinung?
Das glaub ich nicht!
„Die Amtsärzte sind voll damit ausgelastet, die Sanktionierung müssen andere übernehmen, zum Beispiel Polizei und Ordnungsämter“ - das ist Reinhardts Meinung. Meine nicht. Überwachen? Sanktionieren?
Wo leben wir denn?
Es ist schlimm genug, daß die Herren Spahn und Lauterbach sich gegenseitig überbieten in Sachen Kontrolle. Laut Politzbarometer des ZDF, vom selben Tag wie Reinhardts Post übrigens, wollen 48 % der bevölkerung eine Masken am Arbeitsplatz und sogar 58 % lehnen Masken in den Schulen ab.
Ich denke, hoffe und wünsche, daß sich das Meinungsbild unter uns Ärzten davon nicht unterscheidet.
Ist es denn wirklich nötig, daß der oberste Arzt der Republik sich derart einseitig äußert?
Wäre es nicht wesentlich besser, Reinhardt würde darauf hinweisen, daß eine gewisse ratlosigkeit herrscht und ein tiefer Riss durch die Bevölkerung geht?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kognitive Fähigkeiten zerfallen: 1,6 Millionen Demenzkranke leben nach Schätzungen in Deutschland.

Welt-Alzheimertag

Neue Ansätze in der Demenz-Therapie

Viele Assistenzärzte konnten nicht nur während der Pandemie-Hochphase nicht in ihre eigentlichen Funktionsbereiche rotieren. Auch jetzt ist noch nicht überall der „Normalbetrieb“ wieder eingekehrt.

Ärzte berichten

Ärztliche Weiterbildung leidet unter Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden