ÖGD / Corona

BÄK-Präsident fordert Stärkung des Gesundheitsdienstes

Es sei allerhöchste Zeit, dass die Gesundheitsämter digital vernetzt und personell besser ausgestattet würden, mahnt Ärztepräsident Klaus Reinhardt erneut.

Veröffentlicht: 26.07.2020, 11:11 Uhr
BÄK-Präsident fordert Stärkung des Gesundheitsdienstes

„Von circa 5000 Ärztinnen und Ärzten im Öffentlichen Gesundheitsdienst 1970 ist bis 2019 die Hälfte abgebaut worden“, kritisiert BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt.

© Rolf Schulten

Berlin. Als Lehre aus der Corona-Krise pocht Ärztepräsident Dr. Klaus Reinhardt auf Verbesserungen für die Gesundheitsämter. „Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig ein funktionierender öffentlicher Gesundheitsdienst für den Schutz der Bevölkerung ist“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Doch seit 20 Jahren ist hier radikal und ohne Rücksicht auf Verluste gespart worden.“ Damit bekräftigte er noch einmal das Positionspapier, das die BÄK am Donnerstag zur Stärkung des ÖGD vorgelegt hatte.

Es sei allerhöchste Zeit, dass die Gesundheitsämter digital vernetzt und personell besser ausgestattet würden. „Von circa 5000 Ärztinnen und Ärzten im Öffentlichen Gesundheitsdienst 1970 ist bis 2019 die Hälfte abgebaut worden“, erläuterte Reinhardt. „Die Kommunen haben das eingespart.“ Viele dieser Aufgaben hätten Arztpraxen und Kliniken übernommen. Ein jetzt von der Bundesregierung angekündigter Pakt zur Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes sei dringend erforderlich.

Kollateralschäden der Pandemie sind ein „relevantes Problem“

Reinhardt wies auf Probleme in der medizinischen Versorgung auch in anderen Bereichen hin. „Im Gesundheitswesen haben während der Corona-Krise zu viele Menschen aus Angst vor einer Infektion gar nicht oder zu spät ärztliche Hilfe gesucht“, sagte er. „Das betrifft zum Beispiel Früherkennungsuntersuchungen, die Krebsdiagnostik oder die Behandlung chronischer Erkrankungen.“ Reinhardt: „Alle bisherigen Hinweise deuten darauf hin, dass die Kollateralschäden der Pandemie für den Gesundheitsstand der Bevölkerung ein relevantes Problem sind.“

Nun sollte das Gesundheitswesen im Normalbetrieb weiterlaufen. „Wir müssen erst dann wieder in den Krisenmodus umschalten, wenn es zu einem Wiederaufflammen der Pandemie kommt.“ In den Kliniken würden im Moment eher zu viele Kapazitäten für Covid-19-Patienten frei gehalten. „Das liegt zum Teil auch an Fehlanreizen, also an staatlich bewilligten Geldern für das Vorhalten von Intensivbetten“, sagte Reinhardt.

„Einige Geschäftsführer von Kliniken halten es offensichtlich für lukrativer, Betten für Corona-Fälle frei zu halten, als sie für ärztliche Behandlungen freizugeben.“ Die Politik müsse nachsteuern. (dpa)

Mehr zum Thema

Nationaler Strategieplan

Schub für digitale Pflege erhofft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden