Berufspolitik

BÄK fordert echte Prävention statt Marketing

Veröffentlicht: 27.05.2010, 14:47 Uhr

BERLIN (inh). Die Bundesärztekammer hat von der Regierung eine Präventionsstrategie gefordert, die Gesundheitsberatung, Früherkennung und Rehabilitation von Krankheiten als originär ärztliche Aufgaben fördert. "Wir Ärztinnen und Ärzte wollen unseren Beitrag leisten zu einer Strategie für Prävention und nicht für Präventionsmarketing", sagte das Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Rudolf Henke auf der dritten Präventionstagung der BÄK am Donnerstag in Berlin. Ein Präventionsgesetz sei nicht notwendig.

Vorhandene Vorsorgeuntersuchungen und andere ärztliche Präventionskonzepte müssten weiterentwickelt und gefördert werden, so Henke. Für die ärztliche Beratung etwa bei Bewegungsmangel, Fehlernährung sowie Suchtmittelkonsum lägen bereits "erprobte Praxismodelle" vor. Präventive Beratungsleistungen müssten zudem angemessen vergütet werden.

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz

Europäische Resilienz bei KI im Fokus

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen