Blutspende

BÄK setzt sich für Homosexuelle ein

Veröffentlicht:

Berlin. Das Blutspendeverbot für Homosexuelle sollte nach dem Willen der Bundesärztekammer (BÄK) gelockert werden.

Die BÄK will "im Rahmen ihrer Möglichkeiten" auf eine Veränderung des EU-rechtlichen Rahmens hinwirken. Ziel sei es , den bisher geltenden dauerhaften Ausschluss von Menschen mit riskantem Sexualverhalten zu beenden.

Vielmehr sollte Blut zu spenden erlaubt sein, wenn die Betroffenen zuvor eine Zeit lang keinen riskanten Sex hatten. Der genaue Zeitpunkt müsse noch definiert werden.

Die BÄK wolle das Robert-Koch-Institut, das Paul-Ehrlich Institut sowie das Bundesgesundheitsministerium kontaktieren. (dpa)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Einstiger BSG-Richter: Verbot von Investor-MVZ hätte kaum Bestand

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI