Südwesten

BKK-Hausarztvertrag mit neuen Leistungen

Eine neue Pflegeheimpauschale soll nach Angaben der Vertragspartner dazu beitragen, die Versorgung der eingeschriebenen Heimbewohner zu verbessern.

Veröffentlicht:

STUTTGART. Seit Anfang des Jahres können Hausärzte, die im Hausarztvertrag der BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg (VAG BW) eingeschrieben sind, eine Pflegeheimpauschale geltend machen.

Die Pauschale von 15 Euro pro Quartal soll Anreize für die bessere Betreuung von Patienten im Pflegeheim dienen, berichten die Vertragspartner Landeshausärzteverband, Medi Baden-Württemberg und die BKK VAG. Neu hinzugekommen ist nach ihren Angaben auch ein Impfzuschlag von vier Euro pro Quartal.

Bei mehr eingeschriebenen BKK-Patienten als bisher können Hausärzte seit Jahresbeginn einen Zuschlag für die Behandlung chronisch Kranker abrechnen. Der entsprechende Indikationskatalog sei von 13 auf 19 Krankheitsgruppen aufgestockt worden, hieß es. Die Höhe der Pauschale P3 von 30 Euro pro Quartal sei unverändert geblieben.

In der Vertragsarbeitsgemeinschaft im Südwesten sind 72 Betriebskrankenkassen zusammengeschlossen. (fst)

Mehr zum Thema

EBM und GOÄ

So rechnen Ärzte beim Wundmanagement richtig ab

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko