Krankenkassen

BKK Hoesch: Nach Fusion kein Zusatzbeitrag

DORTMUND (ths). Dass die BKK Hoesch am 1. Oktober in der BKK vor Ort aufgeht, wirkt sich positiv für ihre Versicherten aus: Denn sie müssen danach keinen Zusatzbeitrag mehr bezahlen.

Veröffentlicht:

"Der Zusatzbeitrag entfällt ab Oktober 2012. Die BKK vor Ort garantiert, dass bis 2014 kein Zusatzbeitrag nötig werden wird", heißt es in einer Mitteilung der Krankenkasse. Bislang erhebt die BKK Hoesch einen Zusatzbeitrag von 15 Euro.

Wie die Kasse bekannt gab, bleiben die Standorte in Dortmund erhalten. An manchen Standorten, die mehrere Geschäftsstellen hatten, werden diese zusammengelegt.

Insgesamt soll es rund 70 Service-Center (50 davon NRW) geben. Zudem bleibe das Hüttenhospital in der Trägerschaft der BKK.

Künftig 820.000 Versicherte

Zu betriebsbedingten Kündigungen soll es angeblich nicht kommen. Nach Angaben der BKK Hoesch erhalten alle Mitarbeiter einen Arbeitsplatz bei der BKK vor Ort.

Zwei Drittel der Dortmunder Mitarbeiter könnten in Dortmund bleiben, der Rest werde im Hauptsitz Bochum beschäftigt, heißt es in der Mitteilung.

Nach der Fusion wird die BKK vor Ort nach eigener Aussage rund 820.000 Versicherte und 1600 Mitarbeiter haben. Das Haushaltsvolumen wird mit über 2,2 Milliarden Euro angegeben. Als Fusionshilfe steuert das BKK-System insgesamt 30 Millionen Euro bei.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis