Berufspolitik

BKKen rüsten für neue Versorgungsformen

HANNOVER (cben). Hausarztzentrierte Versorgung, besondere ambulante Versorgungsformen oder Integrierte Versorgung - 70 Betriebskrankenkassen Niedersachsens und Bremens mit zusammen rund 1,5 Millionen Versicherten haben in Hannover eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, um ihre Marktstellung zu verbessern.

Veröffentlicht: 05.11.2008, 05:00 Uhr

Gemeinsam mit dem Landesverband koordiniert ein Vertragsausschuss die künftige Arbeit und entscheidet über die Verträge, die dann verbindlich für alle 70 Betriebskrankenkassen gelten.

"Mit dieser Vertragsarbeitsgemeinschaft bündeln die Betriebskrankenkassen ihre Interessen. Das stärkt unsere Verhandlungsposition, wenn es darum geht, durch neue Verträge mit den Leistungserbringern, wie niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern, die Versorgung zu verbessern", sagte Klemens Pawisa, Stellvertreter des Vorstandes des BKK Landesverbandes Niedersachsen-Bremen.

Zwar habe schon immer der Landesverband die Verhandlungen geführt, aber nun seien auch "viele Betriebskrankenkassen, die ihren Sitz außerhalb Niedersachsens und Bremens haben, aber hier eine größere Anzahl von Versicherten betreuen", in die Vertragsgemeinschaft aufgenommen, hieß es. Anders als in der Vergangenheit könne das BKK-System jetzt mit einer Stimme sprechen.

Mehr zum Thema

KV und Kammer

Hamburger Ärzte kritisieren Auflösung der Gesundheitsbehörde

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden