Telemedizin

Baden-Württemberg unterstützt Transfer von der Forschung in die Versorgung

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die baden-württembergische Landesregierung will in der Telemedizin den Fokus auf den "Transfer der digitalen Anwendungen in die medizinische Praxis" legen, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) beim Symposium "Telemedizin – Digitalisierung in Medizin und Pflege" am Montag in Stuttgart. Hier sei in den vergangenen Jahren viel geforscht worden. Nun müssten die neuen Erkenntnisse bei Ärzten und Pflegekräften zum Nutzen der Patienten auch ankommen.

Baden-Württemberg habe sich hier als Vorreiter im Bundesvergleich positioniert, sagte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). Er verwies dazu auf die drei bereits genehmigten Modellprojekte zur ausschließlichen Fernbehandlung. Dabei habe sein Haus zugestimmt, dass auch E-Rezepte ausgestellt werden dürfen. Die Ausstellung dieser elektronischen Rezepte könne gerade auch für ältere Patienten von Vorteil sein. Folgerezepte müssten dann nicht mehr beim Arzt abgeholt werden, sondern könnten in eine Apotheke der eigenen Wahl gesandt und dort abgeholt werden.

Erstmals vorgestellt wurde bei der Veranstaltung das an der Universität Heidelberg entwickelte "Praktische Handbuch zur Qualitätsentwicklung in der Telemedizin". Es solle den Transfer von der Forschung in die Praxis unterstützen, sagte Wissenschaftsministerin Bauer zu dem Handbuch, das an der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung der Uniklinik Heidelberg bei Professor Joachim Szecsenyi entwickelt wurde. (fst)

Mehr zum Thema

EU-Forschungsprogramm

Europäischer Rat ebnet Weg für „Horizon Europe“

Umstrittene Gesetzespläne

Arbeitgeber warnen vor Tarifzwang in der Altenpflege

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen