Versorgungsforschung

Bahr gibt Startschuss für Krebsregister

Veröffentlicht: 19.07.2013, 09:14 Uhr

REGENSBURG. Mit einer Auftaktveranstaltung in Regensburg hat Gesundheitsminister Daniel Bahr am Donnerstag den Startschuss für die flächendeckende Einrichtung von Klinischen Krebsregistern in ganz Deutschland gegeben.

Aufgabe der Register ist die anonymisierte Sammlung aller relevanten Daten nach einheitlichen Standards, die im Laufe einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung anfallen, erklärte Bahr.

Durch die Auswertung und Übermittlung der Daten mit Qualitätsvergleichen zwischen verschiedenen Einrichtungen an die behandelnden Ärzte solle insgesamt eine Verbesserung der Versorgung in allen Landesteilen erreicht werden.

Dabei solle niemand "an den Pranger" gestellt werden, betonte Bahr. Die Klinischen Krebsregister seien vielmehr ein lehrendes System, das der Qualitätssicherung der Qualitätsverbesserung diene.

Mit Hilfe der Klinischen Krebsregister könne man auch überprüfen, ob die Behandlung der Patienten nach den jeweils aktuellen Leitlinien erfolgt, erklärte Professor Wolff Schmiegel von der Deutschen Krebsgesellschaft.

"Wir erwarten uns von den Registern einen Quantensprung", sagte Schmiegel. Denn in den Klinischen Krebsregistern würden Daten aus dem klinischen Alltag von Patienten erfasst, die neben ihrer Krebserkrankung auch weitere Beschwerden und Krankheiten haben.

In Deutschland gibt es derzeit rund 50 klinische Krebsregister, die jedoch nicht flächendeckend arbeiten, erläuterte Professor Ferdinand Hofstädter von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren.

Künftig solle es Krebsregister für jeweils ungefähr eine Million Einwohner geben. Damit solle die Nähe zum Patienten erhalten bleiben. Die konkreten Regelungen sind Ländersache. (sto)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfung

Skepsis und Zuversicht

3D-Druck in der Medizin

Patentschmiede Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden