Organspende

Bahr lehnt jeden Zwang bei Organspenden ab

NEU-ISENBURG (chb). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) lehnt eine Entscheidungslösung bei der Organspende ab. "Was es nicht geben kann, ist ein Zwang zur Entscheidung", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Veröffentlicht: 10.07.2011, 14:16 Uhr

Die Gesundheitsministerkonferenz hatte sich erst kürzlich dafür ausgesprochen, jeden Bürger mindestens einmal in seinem Leben dazu zu bewegen, sich für oder gegen die Bereitschaft zur Organspende zu entscheiden.

Zum Beispiel bei der Abholung des Personalausweises. "Dann stehe ich in der Schlange ... und soll zu so einem Thema Stellung beziehen. Das ist keine akzeptable Situation", sagte Bahr.

Mehr zum Thema

Bundestag

FDP will Eizellspende legalisieren

Westfalen-Lippe

KV sieht Ärzte bei Organspende als Vorbilder

Gastbeitrag zu Nudging

Stupsen Sie doch einmal Ihre Patienten!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden