Krankenkassen

Bahr nimmt Wahltarife aufs Korn

Selbstbehalttarife der Krankenkassen in ihrer heutigen Form stehen vor dem Aus. Dafür will Gesundheitsminister Bahr sorgen. Die Kassen sehen ihre Felle im Wettbewerb mit der PKV davonschwimmen.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht: 15.03.2013, 05:00 Uhr
Die Krankenkassen sollen ihre Wahltarife kostendeckend kalkulieren, findet Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr

Die Krankenkassen sollen ihre Wahltarife kostendeckend kalkulieren, findet Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr

© Wolfgang Kumm / dpa

BERLIN. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will die Krankenkassen verpflichten, ihre Wahltarife in sich kostendeckend zu kalkulieren.

Quersubventionierungen zu Lasten des gesamten Versichertenkollektivs sollen spätestens Ende 2014 der Vergangenheit angehören. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Es geht vor allem um Selbstbehalttarife

Die Anforderungen sollen für alle Wahltarife gelten. Besonders betroffen sind jedoch die Tarife, die die Kassen anbieten, um junge, gut verdienende Mitglieder nicht an die privaten Krankenversicherer zu verlieren. Dabei handelt es sich vor allem um die Selbstbehalttarife.

Mit ihnen bindet sich der Versicherte für drei Jahre an eine Kasse. Bis zu 600 Euro im Jahr kann er so sparen.

Um die Kosten dieser Tarife zu finanzieren, haben Versicherer die Beiträge der Versicherten, die vom Wechsel in die PKV abgehalten worden sind, als Einnahmen der Selbstbehalttarife verbucht. Gegen diese Halteeffekte geht der Minister nun vor.

Bundesversicherungsamt will Kalkulation ohne Halteeffekte

Rund 520.000 Selbstbehalttarife haben die gesetzlichen Krankenversicherer aktuell im Bestand, fast 480.000 davon entfallen auf die AOKen und die Ersatzkassen.

Zum Vergleich: Rund 9,4 Millionen Versicherte nehmen an den Wahltarifen zur besonderen Versorgung teil, zu denen auch die Einschreibung in einen Hausarztvertrag gehören kann.

Das Bundesversicherungsamt hatte schon 2011 dazu aufgefordert, die Kalkulation der Wahltarife ohne Halteeffekte vorzunehmen.

Würden die neuen Anforderungen Gesetz, "lohnten sich die Wahltarife gar nicht mehr," hieß es dazu aus Richtung der kleineren Kassen Ohnehin gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung die Diskussion, ob die Wahltarife mit dem Solidargedanken vereinbar sind.

AOK: Gesetzgeber konterkariert ursprüngliche Intention

Ein Sprecher des AOK-Bundesverbandes räumte gegenüber der "Ärzte Zeitung" ein, dass die Nichtberücksichtigung von Halteeffekten Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit von Selbstbehalttarifen habe.

"Daraus resultiere jedoch nicht automatisch, dass ein Nachweis von Einsparungen zur Gegenfinanzierung der Wahltarifausgaben - gegebenenfalls durch eine Modifikation des Tarifs - nicht gelingt," sagte AOK-Pressesprecher Udo Barske der "Ärzte Zeitung".

Allerdings konterkariere der Gesetzgeber damit seine ursprüngliche Intention, Eigenverantwortung und Kostenbewusstsein der Versicherten zu schärfen sowie den Wettbewerb der Kassen untereinander und mit der PKV zu fördern.

Stellungnahme vom GKV-Spitzenverband in der kommenden Woche

In diese Kerbe hieb auch die Pressesprecherin des vdek, Michaela Gottfried: "Bei einem für alle Versicherten gleichen, einheitlichen Beitragssatz werden Wahltarife zu einem Unterscheidungsmerkmal von Krankenkassen insbesondere gegenüber den privaten Krankenkassen."

Sie seien eine vom Gesetzgeber grundsätzlich gewollte Möglichkeit, Mitglieder zu binden, sagte Gottfried.

Der GKV-Spitzenverband wird Anfang kommender Woche eine Stellungnahme dazu im Ministerium einreichen.

Mehr zum Thema

Hospiz- und Palliativmedizin

Regionale Palliativnetze werden gestärkt

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Peter Friemelt

Gegen die Abwanderung hilft nur die Abschaffung der PKV als Vollversicherung

Die Verzerrungen durch das Nebeneinander der beiden Versicherungssysteme sind eklatant. Dazu kommt das die Einnahmesituation der PKV auch immer schlechter wird. Deren Versicherte bleiben immer öfter auf ihren Kosten sitzen, weil die PKV nicht mehr alles übernimmt.
Der einzige Vorteil der PKV, dass sie nicht jeden aufnehmen muss, ist extrem ungerecht.
Also bitte endlich ein Ende der PKV als Vollversicherung vorantreiben.
mfg
Peter Friemelt


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an